de fr it

Col duMarchairuz

Waadtländer Pass (1447 m), der Allaman am Genfersee und Le Brassus im Vallée de Joux miteinander verbindet. Er ist einer der drei Hauptzugänge zum jurass. Hochtal und verläuft über Aubonne und Gimel parallel zum weiter nördlich gelegenen Col du Mollendruz. Der Pass wird seit unbestimmter Zeit benutzt, wahrscheinlich aber seit dem 13. Jh., als der Berg von Les Amburnex besiedelt wurde. Im 18. Jh. beanstandete Aubonne den schlechten Zustand des Übergangs. 1765-70 wurde die Passstrasse neu gebaut und 1814-17 repariert. Sie diente hauptsächlich dem Transport von Holz, Eisen, Nägeln und anderer Handelsware nach Rolle oder zum Hafen von Nyon. Der Strassenunterhalt führte zu zahlreichen Konflikten. Le Lieu bevorzugte den Weg über den Col du Mollendruz, Aubonne beklagte sich über die neue Abzweigung nach Bière, die Aubonne umging. 1845 wurde auf der Passhöhe das Hospiz Asile du M. errichtet. Zu Beginn des 21. Jh. diente dieses als Hotel und Informationszentrum des Parc jurassien vaudois.

Quellen und Literatur

  • M., 200e anniversaire de la route, 125e anniversaire de l'hôtel, 1970
  • A. Piguet, La commune du Chenit au XVIIIe siècle 3, 1971, 242
  • L. Audemars-Valette, Histoire du Brassus, 1996
Systematik
Verkehr / Pass

Zitiervorschlag

Dewarrat, Jean-Pierre: "Marchairuz, Col du", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 01.09.2008, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/022728/2008-09-01/, konsultiert am 23.10.2020.