de fr it

Byss

Erloschenes Patriziergeschlecht der Stadt Solothurn. Es erscheint unter den Namen Byso oder Bysa ursprünglich in der Herrschaft Balm. Deren Herr, Gf. Rudolf von Nidau, setzte Heinrich (1353-73 erw.) als Statthalter des Schultheissen in Büren an der Aare ein. 1357 als Bürger von Büren an der Aare belegt, 1368 in Solothurn eingebürgert, erwarb er beträchtl. Güter in der Umgebung beider Städte. Sein Sohn Chuon erscheint 1393-1407 im Rat zu Solothurn, 1419 ein Heintzmann Byso. Den Aufstieg in die ersten Kreise und zugleich seinen Höhepunkt erlebte das Geschlecht mit Ulrich (->). Schon sein Sohn Urs (->) hatte nicht mehr sein Format, obwohl auch er zum Schultheissen gewählt wurde. Infolge der starken Verbreitung des Geschlechts im 16. Jh. fiel sein Reichtum auseinander, wodurch es an Ansehen einbüsste. Bis 1798 blieb es aber immer in den Räten vertreten und besetzte zahlreiche Ämter und Vogtstellen. Mit Christoph (->), Urs Jakob Josef (->) und Leonz Gereon (->) erreichten drei Vertreter der B. höhere Ämter. Bescheiden blieb der Anteil der Fam. am fremden Solddienst. Nur Urs Josef (1648-1703) stieg im venezian. Dienst zum Obersten auf. Unter vielen Geistlichen erscheinen ein Chorherr zu St. Ursen, drei Chorherren in Schönenwerd und zwei Priore zu St. Urban. Als Ausnahme unter den patrizischen Fam. sind die B. auch mit einer Reihe von Künstlern vertreten. Neben drei Goldschmieden, je einem Glasmaler, Kannengiesser und Bildhauer ist v.a. Johann Rudolf (->) zu erwähnen, ein Maler und Innenarchitekt von internat. Ruf. In der 2. Hälfte des 18. Jh. öffneten sich mehrere B. den Ideen der Aufklärung. Leonz Gereon (->) arbeitete in den helvet. Behörden mit, Urs Jakob Josef (->) war erster Präs. der Ökonom. Gesellschaft, Anton (1735-1811) leitete als Geschäftsführer die Baumwollweberei Gerber & Cie. Mit Ludwig (1836) starb die Fam. im Mannesstamme aus.

Quellen und Literatur

  • G. von Vivis, Ämter- und Bestallungsbuch der Stadt und Republik Solothurn 1501-1798, Ms., o.J., (StASO)
  • H. Sigrist, Solothurn. Biogr., 1951, 21-41

Zitiervorschlag

Sigrist, Hans: "Byss", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 16.02.2005. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/022837/2005-02-16/, konsultiert am 07.05.2021.