de fr it

Dettling

Alte Landleute von Schwyz, dem Nidwässerviertel zugehörig, heute heimatberechtigt in Alpthal, Lauerz, Oberiberg, Schwyz und Unteriberg. Nach dem Jahrzeitbuch Schwyz wahrscheinlich stammesverwandt mit dem ausgestorbenen Geschlecht im Gerolds in Riemenstalden. Die D., von bäuerl. Herkunft, sassen fast immer im Rat zu Schwyz: Konrad war 1493 Ratsmitglied, Daniel amtierte 1570-79 als Landschreiber sowie 1580-82 als Landvogt in Sargans; Hans war 1582-85 Landesstatthalter, Josef 1618-22 Talvogt zu Engelberg und Kaspar 1654-56 und 1666-68 Landvogt in Uznach sowie 1662 Tagsatzungsgesandter. Landessäckelmeister waren Johann Kaspar 1681-87 (Tagsatzungsgesandter 1682-90 und Landvogt in Mendrisio 1692-94) sowie Johann Balthasar 1771-75. Martin (1836-74), Landschreiber 1868-74, verfasste 1860 die "Schwyzer. Chronik, oder Denkwürdigkeiten des Kt. Schwyz" und war Mitbegründer des "Boten der Urschweiz". Sein Sohn Martin (1860-1944) amtierte 1908-09 als Kantonsratspräsident. Er stiftete einen Stipendienfonds für Studierende der Fam. D. Alois (1865-1934), Staatsarchivar 1907-34, publizierte zahlreiche hist. Schriften über den Kt. Schwyz. Josef (1890-1959) war Direktor des gerichtsmedizin. Instituts und Medizinprof. an der Univ. Bern. Anton (1943) ist Rechtsanwalt, war 1991-99 im Nationalrat und 1999-2003 im Ständerat. Die heute von der vierten Generation in Brunnen geführte Firma Dettling Arnold AG, Weine und Spirituosen, wurde 1867 von Franz Xaver (1845-91) gegründet.

Quellen und Literatur

  • StASZ, Personalakten D.
  • F. Dettling, Ahnen- und Stammtaf., 1984, (StASZ)
  • A. Dettling, Schwyzer. Geschichtskal., 1899-1934, (Reg. im StASZ)
  • M. Styger, Wappenbuch des Kt. Schwyz, hg. von P. Styger, 1936, 155