de fr it

Schmidig

Zorn

Eine Linie des aus dem Muotathaler Viertel stammenden Geschlechts S. nannte sich mit Zunamen Zorn. Von der 2. Hälfte des 16. Jh. bis in die 2. Hälfte des 17. Jh. lässt sich diese verfolgen: Ein Kaplan Zorn wird 1569 in Ingenbohl erwähnt, 1625 Alois Zorn und 1664 Vogt Uli Zorn, der vermutlich Klostervogt des Schwyzer Dominikanerinnenklosters St. Peter am Bach war. Als bekanntester Vertreter des Familienzweigs gilt Jost Zorn, Ratsherr und 1574-76 sowie 1586-88 Landvogt in Blenio. Er besass Güter in Muotathal und betätigte sich auch im Kreditgeschäft.

Quellen und Literatur

  • StASZ, Personalakten
  • M. Styger, Wappenbuch des Kt. Schwyz, hg. von P. Styger, 1936, 179 f.
  • A. Gwerder, Liegenschaftsgesch. Muotathal-Illgau 1, 1988, 28