de fr it

vonFurtenbach

Schwäb. Patriziergeschlecht. 1691/92 liess sich Johann Albrechts Neffe und Geschäftspartner Jakob von F. (1663-1741) aus Leutkirch (Allgäu) in Arbon nieder. Um in den Genuss der schweiz. Handelsprivilegien in Frankreich zu kommen, eröffnete er hier ein Leinwandgeschäft samt Veredelung. 1696 gründete er eine Familie. 1695-99 tätigte er Landkäufe und baute ein Handelshaus auf. 1705 verliess er die Assoziation mit Johann Albrecht und gründete mit Andreas Frey aus Lindau (Bayern), Johannes Welter von Hauptwil und seinem Vetter bzw. seinem Schwiegersohn Johann Jakob F. (1704-48) eine eigene Firma, die am schweiz. Leinwandexport nach Lyon 1706-18 einen Anteil von rund fünf Prozent hatte. Nach dem Gründer leitete Johann Jakob das Unternehmen. Ihm folgten dessen Schwiegersohn Carl Wilhelm (1725-85) und Enkel Johann Thomas (1753-85). 1789 meldete die Firma Konkurs an.

Quellen und Literatur

  • Genealog. Hb. des in Bayern immatrikulierten Adels 5, 1955, 271-411
  • F.J. von Furtenbach, Gesch. des Geschlechts F., 14.-20. Jh., 1969
  • W. Schädler, Das Handelshaus F. in Arbon, 1971
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF