de fr it

Ramsperger

Die kath. Familie von Ettenhausen (heute Gem. Aadorf) und Guntershausen bei Aadorf ist nach dem Hof Ramsberg (Gem. Turbenthal) benannt. Um 1400 waren die R. in Ettenhausen sesshaft, besassen 1470-1783 das Lehen des Kelnhofs von Ettenhausen und übten 1647-1798 das Amt des Klosterammanns von Tänikon aus. Im 18. Jh. waren sie zudem Offiziere des thurg. Militärquartiers Tänikon. Ammann Ignaz Florian (1735-1818) wurde 1798 als Quartierhauptmann in das thurg. Landeskomitee von Weinfelden gewählt. Die R. stellten einige Kantonsräte, so 1803-07 vermutlich Ignaz Florian, 1815-42 Augustin und dessen Sohn Augustin (->).

Quellen und Literatur

  • J. Nater, Gesch. von Aadorf und Umgebung, 1898
  • J.R. Rahn, J. Nater, Das ehem. Frauenkloster Tänikon im Thurgau, 2 Bde., 1898-1906
  • L. Hürlimann, Ettenhausen, 1999

Zitiervorschlag

Trösch, Erich: "Ramsperger", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 16.12.2009. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/022968/2009-12-16/, konsultiert am 25.10.2020.