de fr it

WegelinTG

Fam. von Diessenhofen. Der aus Truttikon stammende Krämer Hans (1577) wurde 1542 Bürger und 1577 Schultheiss von Diessenhofen. In diesem Amt folgten ihm weitere W., u.a. Hans Konrad (1678-1745). Johann Rudolf (->), Rudolf (->) und Rudolf (1848-1901) waren Stadtammann. Johann Georg (1680-1755), ein Nachkomme des oben erw. Hans, zog 1703 nach Berlin-Cölln, wo er um 1710 die Wegelische Wollzeugmanufaktur gründete, die um 1750 wohl einige Tausend Beschäftigte hatte, bevor sie 1790 Konkurs ging. Sein Sohn Wilhelm Kaspar (1714-64) eröffnete 1751 ebenfalls in Berlin die Wegelysche Porzellanmanufaktur, die bis 1757 in Betrieb war. Einige W. wie Hans Georg (1701-34) machten sich einen Namen als Arzt. Heinrich (1853-1940) wirkte als Naturwissenschafter, Rudolf (1853-1940) als Historiker und Rudolf (->) als Direktor des Bernischen Hist. Museums.

Quellen und Literatur

  • Thurg. Njbl., 1828
  • Thurgauer Jb., 1980, 9-18
  • F. Wilckens, Krepon, Kredit und Porzellan, 2008