de fr it

HélèneMonastier

2.12.1882 Payerne, 7.3.1976 Lausanne, reformiert (Freikirche des Kantons Waadt), später Quäkerin, von Lausanne. Tochter des Charles Louis, Pfarrers und Bibliothekars, und der Marie Louise geborene Gonin. Ledig. Schulen in Payerne und Lausanne, Aufenthalte in Grossbritannien und Deutschland, 1904-1943 Lehrerin an der Ecole Vinet in Lausanne. Ab 1905 Kontakte mit der Maison du peuple, ab 1910 mit der religiös-sozialen Bewegung (ab 1913 deren Präsidentin in der französischsprachigen Schweiz). Nach dem Ersten Weltkrieg in der Bewegung zur Einführung des Zivildienstes aktiv, ab 1940 Präsidentin des Service civil international. Ab 1917 erste Begegnungen mit dem Quäkertum über Pierre Cérésole, Aufenthalt im Woodbrooke College bei Birmingham (England), ab 1932 Quäkerin, Aufenthalte in London, später in Genf und Lausanne, 1934 Founder and Mother der Schweizerischen Jahresversammlung der Quäker und Begründerin von deren Zeitschrift Entre Amis. 1955 Mitbegründerin der Helvetas.

Quellen und Literatur

  • Pierre Cérésole, 1947
  • Paix, pelle et pioche, 1955
  • Mon itinéraire spirituel, 1964
  • V. Ansermoz-Dubois, Hélène Monastier, 1982
  • C. Dallera, «Hélène Monastier (1882-1976)», in Du salon à l'usine, hg. von C. Dallera, N. Lamamra, 2003, 173-188
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

van Wijnkoop Lüthi, Marc: "Monastier, Hélène", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 29.10.2019. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/023038/2019-10-29/, konsultiert am 27.10.2020.