de fr it

MinnaTobler-Christinger

23.11.1886 Diessenhofen, 20.4.1936 Basel, von Diessenhofen und St. Gallen. Tochter des Johann Jakob Christinger, Arztes, und der Dorothea Elisabetha geb. Hanhart. 1913 Max Tobler (->). Medizinstudium. 1915 eröffnete T. eine eigene Praxis in Zürich. Über ihr Engagement in der bürgerl. Frauenbewegung näherte sie sich der sozialist. Bewegung an und publizierte in linken Zeitungen. 1921 trat sie der KPS bei. T. forderte die freie Geburtenkontrolle und den straflosen Schwangerschaftsabbruch. Sie gehörte dem Weltkomitee Frauen gegen Krieg und Faschismus sowie der Roten Hilfe an. Ab 1933 engagierte sich T. für illegale Emigranten.

Quellen und Literatur

  • Gosteli-Stiftung, Worblaufen
  • Sozarch
  • B. Studer, Un parti sous influence, 1994
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Minna Christinger (Geburtsname)
Minna Tobler (Ehename)
Lebensdaten ∗︎ 23.11.1886 ✝︎ 20.4.1936