de fr it

JeanWintsch

19.1.1880 Warschau, 27.4.1943 Lausanne, konfessionslos, von Illnau. Sohn des Johannes, Schneiders, und der Susanna geb. Artmann. 1904 Nathalie Maléeff. Gymnasium in Lausanne, Stud. der Medizin in Lausanne und Zürich. Ab 1904 war W. in Lausanne als Arzt tätig. 1910 gründete er dort nach dem Vorbild des Anarchisten Francisco Ferrer die Ecole Ferrer, die er bis zu ihrer Auflösung 1919 leitete. Damit verwirklichte er ein Schulkonzept gemäss dem libertären Programm der "éducation intégrale" im Kontext einer libertären Reformpädagogik. 1939-43 wirkte W. als Lausanner Schularzt, zudem unterrichtete er 1936-43 als ao. Prof. für angewandte Psychologie an der Univ. Lausanne. Ab 1922 gehörte er der Gesamtschulkomm. an, ab 1931 leitete er die Commission de salubrité der Schulen von Lausanne. W. initiierte Ferienkolonien, Luftkuren für rekonvaleszente Kinder und Schulküchen. Er publizierte zur Berufsbildung, Ernährung und Jugenddelinquenz und gehörte dem Vorstand der Gesellschaft für Gesundheitspflege und der Commission romande d'hygiène alimentaire an. 1901-14 war W. Mitarbeiter der Zeitschrift "Le Réveil anarchiste", 1915-19 gab er in Lausanne die anarchist. Zeitschrift "La Libre Fédération" heraus.

Quellen und Literatur

  • L'école Ferrer de Lausanne, 2009 (mit Einleitung von M. Enckell)
  • G. Coutaz et al., Médecine scolaire et service médical des écoles de la ville de Lausanne (1883-1983), 1983, 4-20
  • Professeurs Lausanne, 1334
  • H.-U. Grunder, Anarchist. Erziehung als libertäre Reformpädagogik, 2007
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF