de fr it

Wilhelm vonWolfenschiessen

Erstmals erwähnt 1367, 1403. Katharina (Nachname unbekannt), die aus dem Haslital stammte und Meiringer Güter in die Ehe einbrachte. 1396, 1400 und 1403 Landammann von Nidwalden im Wechsel mit seinem Vetter Ulrich (->), 1400 Bote bei einem eidgenössischen Schiedsgericht, Richter. Wilhelm von Wolfenschiessen spielte im Ringgenberger Handel 1380-1381 eine wichtige Rolle und befehdete in der gleichen Zeit das Kloster Interlaken. 1389 gehörte er zu den Klägern gegen die Ürtner von Ennetmoos.

Quellen und Literatur

  • K. von Deschwanden, «Urkundl. Verz. der Landammänner, Vorgesetzten und Amtsleute des Landes Unterwalden nid dem Wald», in Gfr. 26, 1871, 22-24
  • D. Rogger, Obwaldner Landwirtschaft im SpätMA, 1989, 125-136
Weblinks
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten Ersterwähnung 1367 ✝︎ 1403

Zitiervorschlag

Matthias Boos: "Wolfenschiessen, Wilhelm von", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 11.06.2015. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/023137/2015-06-11/, konsultiert am 08.08.2022.