de fr it

Walter vonWolfenschiessen

Erstmals erwähnt 1267, letztmals 1280. Sohn des Berchtold, Ammanns. Urkundlich 1275 als Ammann des Klosters Engelberg nachgewiesen, wurde Walter von Wolfenschiessen auch 1277 als «minister dictus de Wolfenschiessen» bezeichnet. 1277 war er einer der Stifter der Kirche in Wolfenschiessen. Er trat mit seinem Bruder Konrad mehrfach als Zeuge im Zusammenhang mit dem Kloster Engelberg auf.

Quellen und Literatur

  • K. von Deschwanden, «Urkundl. Verz. der Landammänner, Vorgesetzten und Amtsleute des Landes Unterwalden nid dem Wald», in Gfr. 26, 1871, 12 f.
  • T. Graf, «Die Ritter von Wolfenschiessen», in BGN 28, 1963, 30-41
Weblinks
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten Ersterwähnung 1267 Letzterwähnung 1280

Zitiervorschlag

Matthias Boos: "Wolfenschiessen, Walter von", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 11.06.2015. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/023215/2015-06-11/, konsultiert am 05.10.2022.