de fr it

Joseph LeonzAndermatt

Porträt von Joseph Leonz Andermatt. Lithographie von Joseph Brodtmann, um 1818 (Museum Burg Zug).
Porträt von Joseph Leonz Andermatt. Lithographie von Joseph Brodtmann, um 1818 (Museum Burg Zug).

5.5.1740 Baar, 2.11.1817 Baar, katholisch, von Baar und Luzern. Sohn des Joseph Leonz (->). Ledig. Nach einer vermutlich gymnasialen Ausbildung trat Joseph Leonz Andermatt um 1758 in französische Dienste und nahm am Siebenjährigen Krieg teil. 1763-1768 stand er in spanischen Diensten. 1769 übernahm Andermatt als Hauptmann eine Kompanie in französischen Diensten. Sein langes Garnisonsleben wurde von Aufenthalten auf seinem Baarer Landgut unterbrochen. 1790 bekämpfte Andermatt in Nancy einen Aufstand, an dem auch sein Regiment beteiligt war, und wurde dafür zum Ritter des St.-Ludwigs-Ordens ernannt. Im September 1792 kehrte Andermatt nach Zug zurück. 1793 trat er als Oberstleutnant in sardinische Dienste und warb in Zug Truppen. In Italien kämpfte Andermatt im Ersten Koalitionskrieg und wurde 1796 Oberst und Bataillonskommandant. Er kam 1797 in Haft, da er nicht für Frankreich gegen Österreich ziehen wollte. Im Frühling 1798 kehrte Andermatt nach Zug zurück, wo er die Miliz organisierte und gegen die Franzosen führte. Nach der Niederlage bei Hägglingen wurde Andermatt zum Befürworter der Revolution und erhielt mit französischer Hilfe jene Busse zurück, die sein Vater 1764 im Zweiten Harten- und Lindenhandel hatte bezahlen müssen. 1799 nahm Andermatt als Brigadier der Helvetischen Legion im Piemont am Zweiten Koalitionskrieg teil, in dessen Verlauf er in österreichische Gefangenschaft geriet. Nach der Befreiung diente er 1800 als helvetischer Brigadeoberst. Im Sommer 1801 war er Regierungskommissär in Graubünden. Im Oktober 1801 führte Andermatt den föderalistischen Staatsstreich militärisch an und wurde zum General ernannt. Zugleich wurde er Senator des Kantons Zug (bis 1803). Ende 1801 wurde Andermatt Beisitzer im Kriegsdepartement, distanzierte sich aber bald von den Föderalisten, unterstützte im April 1802 den unitarischen Putsch und führte im Bürgerkrieg die Regierungstruppen gegen die Altgesinnten. 1802-1803 vertrat Andermatt seinen Kanton an der Consulta in Paris. Danach zog sich der vielseitig begabte, aber opportunistische General auf sein Landgut in Baar zurück.

Quellen und Literatur

  • C. Müller, «General Joseph Leonz Andermatt», in Zuger Njbl., 1899
  • R. Morosoli, «General Joseph Leonz Andermatt von Baar», in Heimatbuch Baar 1995/96, 1997, 15-41
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 5.5.1740 ✝︎ 2.11.1817

Zitiervorschlag

Renato Morosoli: "Andermatt, Joseph Leonz", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 13.08.2001. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/023255/2001-08-13/, konsultiert am 27.05.2024.