de fr it

SchwarzSH

Seit dem Ende des 15. Jh. nachgewiesene Bürgerfam. der Stadt Schaffhausen, die auf den Stammvater Philipp zurückgeht. Dessen Sohn Hans war 1495 Schaffhauser Grossrat und 1501 Zunftmeister der Schuhmacher. Als Fähnrich trug er 1512 das Juliusbanner der Stadt Mailand heim und kämpfte bei der Schlacht bei Novara 1513 und jener von Marignano 1515. Hans' Sohn Heinrich ist als Zunftmeister und 1525 als Ratsherr bezeugt. Er starb 1531 als Anführer der Schaffhauser im 2. Kappelerkrieg im Gefecht am Gubel. Sein gleichnamiger Sohn Heinrich (1526-93) wirkte als städt. Oberbaumeister und leitete den Bau des Munots. Ferner war er 1573 Reichsvogt, 1578 Zeugherr, 1585 Zunftmeister und 1589 Obervogt von Thayngen. Sein Sohn Heinrich (->) brachte es bis zum Bürgermeister der Stadt. Hans Georg (1668-1745) wurde 1714 Zunftmeister, 1717 Obervogt von Schleitheim und Schulvisitator sowie 1721 Vorsteher des Schulrats. Im 18. Jh. ragte Johann Ulrich (->) heraus, der in den Revolutionswirren 1799 ums Leben kam. Verschwägert waren die S. mit den Fam. Hurter, Peyer, Schalch, Schmid, Wepfer und Ziegler.

Quellen und Literatur

  • StadtA Schaffhausen, Genealog. Reg. der Stadt Schaffhausen (J.L. Bartenschlager)
  • W. Schwarz, «Gesch. der Fam. S.», in Schaffhauser Zunftcourier, 2004, 24 f.