de fr it

Albert deCastella

9.7.1657 Surpierre, 11.6.1722 Paris, kath., von Freiburg. Sohn des François Pierre und der Ursule de Fégely. Ledig. 1677-88 im Rat der Zweihundert der Stadt Freiburg (Burgquartier), 1688-1722 im Rat der Sechzig. Ab 1672 im Dienst Frankreichs im Regiment der Schweizergarde, 1701-22 als Oberstleutnant. 1702 Brigadier, 1702-22 Besitzer und Kommandant des 3. Schweizer Infanterieregiments, 1707 Maréchal de camp, 1710 Generalleutnant. 1700 Ritter des St.-Ludwigs-Ordens.

Quellen und Literatur

  • PrivA Castella de Delley
  • P. de Vallière, Honneur et Fidélité,21940, 395 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
François Nicolas Albert de Castella (Taufname)
Lebensdaten ≈︎ 9.7.1657 ✝︎ 11.6.1722

Zitiervorschlag

de Castella, Pierre: "Castella, Albert de", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 26.08.2003, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/023384/2003-08-26/, konsultiert am 28.02.2021.