de fr it

Scolar

Ursprünglich aus Mailand stammend, liessen sich die S. 1563 in der Leventina (Fiesso) nieder und gehörten dort zur lokalen Oberschicht. Anton, Wirt in Altdorf (UR), erhielt 1644 das Urner Landrecht. Seinen Nachfahren gelang der gesellschaftl. Aufstieg als Militärunternehmer; vor der Mitte des 18. Jh. stellte die Fam. mit Johann Josef Florian (->) einen Landammann. Johann Jakob (->), Desiderius (1647-1705, Propst in Bellinzona) und Jakob Walter (1693, Chorherr in Bischofzell) machten als Kleriker Karriere. Der soziale Abstieg der Fam. begann mit Landschreiber und Hauptmann Franz Alfons, auf dessen Ergreifung die Urner Regierung 1764 wegen Diebstahls und groben Falschheiten ein hohes Kopfgeld aussetzte. Im gleichen Jahr wurde der Familiensitz im Altdorfer Eselmätteli versteigert. Später waren einige Familienmitglieder als Offiziere in span. Diensten, andere als Uhrmacher in Altdorf tätig. Um 1850 starb das Geschlecht aus.

Quellen und Literatur

  • U. Kälin, Die Urner Magistratenfam., 1991
  • H. Gasser, «Das Haus im Eselmätteli: Bau und Ausstattung», in HNU, NF 51/52, 1996/97, 18-78
  • H. Stadler-Planzer, «Das Haus im Eselmätteli: Die Besitzer», in HNU, NF 51/52, 1996/97, 5-17