de fr it

Aprile

Bereits im 14. Jahrhundert bezeugte Familie aus Carona, die ganze Dynastien von Architekten und Künstlern hervorbrachte. Ein Zweig liess sich um 1500 in Figino (heute Gemeinde Lugano) nieder. Ab dem 15. Jahrhundert gehörten die Aprile zum Kreis der Caroneser Familien, die aufgrund der den Visconti erwiesenen Dienste bedeutende (v.a. steuerliche) Privilegien genossen und mit vielen öffentlichen Ämtern betraut wurden. Bekannt vor allem als Bildhauer und Steinmetzen, arbeiteten sie im 15.-19. Jahrhundert in vielen Gebieten Italiens (Ligurien, Rom, Venedig, Carrara, Mailand, Turin, Veltlin) und Spaniens (Sevilla, Granada, Toledo) sowie in ihrer Heimat (Carona, Vico Morcote). In Genua führten sie im 15.-16. Jahrhundert florierende Ateliers, in denen sie Auftragsarbeiten durchreisender Adliger ausführten. In Carrara bauten sie im 16. Jahrhundert Marmor ab.

Quellen und Literatur

  • Arte ed artisti dei laghi lombardi 1, hg. von E. Arslan, 1959
  • DBI 3, 640 f.
  • A.M. Collovà-Cotti, «L'archivio storico del comune di Carona», in BSSI, 1967, 51-82
  • BLSK, 38, (mit Bibl.)

Zitiervorschlag

Daniela Pauli Falconi: "Aprile", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 14.03.2017, übersetzt aus dem Italienischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/023487/2017-03-14/, konsultiert am 18.05.2024.