de fr it

daChiggiogna

Fam. aus der Leventina, deren Mitglieder im 13. und 14. Jh. vom Mailänder Domkapitel mit wichtigen Ämtern ausgestattet wurden. Das erste belegte Familienmitglied ist der Richter Guarnerio (1209-11 erw.). Sein gleichnamiger Sohn, ebenfalls Richter, war 1223-62 Vogt der Leventina. Er war der erste einer Reihe von fünf Vögten dieser Fam., die das Amt bis 1357 vom Vater auf den Sohn vererbte. Einen Unterbruch gab es einzig zwischen ca. 1270 und 1290/91, als Alberto Cerro das Amt des Vogts innehatte. Auch nach 1291 nahm die Fam. eine wichtige gesellschaftl. Stellung ein. Die Nachkommen waren Grossgrundbesitzer und in hohen Ämtern vertreten (Richter und Notare). Mit dem Tod des Notars und Richters Giacomolo um 1420 erlosch die direkte Linie.

Quellen und Literatur

  • Meyer, Blenio, 125 f.
  • C. Johner-Pagnani, «Genealogia di una famiglia di giudici e avogadri in Leventina dal XIII al XV secolo», in MDT, 1981, 932-939