de fr it

deChevron

Ab dem 11./12. Jh. bekannte adlige Fam. aus Savoyen mit Stammsitz in C. (Tarentaise), die sich ab 1189 auch C.-Villette nannte. 1306 Vasallen des Hzg. von Savoyen, 1486 Barone. Die Fam. stellte mehrere Ebf. von Tarentaise (u.a. Urbain ->) und Äbte von Tamié. Im SpätMA teilte sie sich in die beiden Linien C.-Villette und Wallis. Humbert (->) erbte die Seneschalie von Sitten und mehrere Vizedominate; diese Ämter blieben während sechs Generationen in der Familie. Von 1532 bis zu seinem Tod 1577 verkaufte der letzte Vertreter Nicolas nach und nach seine Rechte. Ein Teil davon ging an die Fam. de Montheys über.

Quellen und Literatur

  • E.A. de Foras, Armorial et nobiliaire de l'ancien duché de Savoie 2, 1878, 6-31
  • J. Garin, Histoire de C. 1, 1910
  • Walliser Wappenbuch, 1946, 60 f.