de fr it

Jean Pierre MauriceGirard

30.8.1750 Genf, 2.3.1811 Arras (Pas-de-Calais), ref., Citoyen von Genf. Sohn des Jean Pierre, genannt Guerre, Uhrmachermeisters, und der Susanne Rittel. 1) 1775 Susanne Benoit, Tochter des Daniel, 2) 1806 Jeanne Marie Charlotte Crin, Tochter des Jean, Arztes. 1768-80 war G. Schweizer Gardist im Dienste Frankreichs. Nach seiner Rückkehr nach Genf wurde G., genannt Vieux, in die Wirren von 1780-82 verwickelt. Im Abwesenheitsverfahren zum Tode verurteilt, setzte er sich nach Frankreich ab und trat wieder in franz. Dienste. Nachdem er 1791 zum Oberstleutnant und 1793 zum Brigadegeneral ernannt worden war, befehligte er 1798-99 die Truppen, die Genf besetzten und den Anschluss der Stadt an Frankreich herbeiführten. Anschliessend wirkte er als Kommandant des Dep. Pas-de-Calais. 1809 kämpfte G. in Essling (bei Wien) und Wagram (Niederösterreich) und wurde im selben Jahr in den Reichsfreiherrenstand erhoben und zum Grossoffizier der Ehrenlegion ernannt. Sein Name wurde auf dem Arc-de-Triomphe eingraviert und sein Herz im Pantheon beigesetzt.

Quellen und Literatur

  • AEG, Nachlass
  • Galiffe, Notices généal. 6
  • G. Six, Dictionnaire biographique des généraux et des amiraux français de la Révolution et de l'Empire 1, 1934, 504 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 30.8.1750 ✝︎ 2.3.1811