de fr it

WehrliZH, Stammheim

Zürcher Bürgerfam., deren Stammvater der von Nussbaumen (Gem. Hüttwilen) zugewanderte und 1551 eingebürgerte Küfer Hans ist. Seine Nachkommen waren ab 1565 im Gr. Rat vertreten und stellten im 17. Jh. drei Kleinräte. 1599-1818 wirkten Mitglieder der Fam. als Amtmann der Fürstabtei St. Gallen in Stammheim und 1688-1839 als Landschreiber in Stammheim. 1629-41 hatten sie zudem das Amt des Obervogts von Stammheim-Steinegg inne. Die Zweige der Amtsleute und Landschreiber lebten in Stammheim und gehörten zur ländl. Oberschicht. Versch. Angehörige kehrten nach Zürich zurück, um sich auch an der städt. Politik zu beteiligen. Der von Amtmann Johannes (1694-1751) begründete Zweig in Altstetten führte das Wirtshaus zur Blauen Ente, einen landwirtschaftl. Betrieb und eine Seidenweberei. Jener von Johann (1746-1814) von Gisenhard, der 1772 in Zürich die vierte Mühle am oberen Mühlesteg erwarb, betrieb v.a. das Müllergewerbe. Johann Heinrich (->) verlegte die Mühle zu Beginn des 20. Jh. erst in die Stadtmühle, dann in die Mühle Tiefenbrunnen.

Quellen und Literatur

  • Schweiz. Geschlechterbuch 5, 725-732
  • P. Kläui, Gesch. der Fam. W. von Zürich, 1961