de fr it

Wolf

Zürcher Bürgerfamilie. Stammvater der Wolf von Zürich ist Wernli von Honrain-Wollishofen, der 1351 Burger von Zürich wurde. Die Wolf waren bis Mitte des 16. Jahrhunderts ausschliesslich Fischer. Johannes (->), Begründer des Windegg-Stamms, verliess den Fischerberuf und studierte Theologie. Von da an brachte praktisch jede Generation Gelehrte hervor. Johannes' gleichnamiger Sohn (->) übernahm die Buchdruckerei Froschauer. Der Windegg-Stamm spaltete sich mit den Enkeln des ersterwähnten Johannes in fünf Zweige: Die Nachkommen von Hans Heinrich (1590-1629), der das Bergwerk am Gonzen von seinem Vater Hans Ulrich (->) übernommen und die Musikgesellschaft von Zürich gegründet hatte, stellten während sechs Generationen bis Anfang des 19. Jahrhunderts in jeder Generation mindestens einen Pfarrer. Daneben waren sie in handwerklichen Berufen oder als Wirte tätig. Zu diesem Zweig gehörte auch Erhard (->). Die Nachkommen des Apothekers Hans Ulrich (1592-1658) betätigten sich während vier Generationen als Goldschmiede. Der Zweig erlosch Mitte des 19. Jahrhunderts. Der von Hans Jakob (1601-1641) abstammende Zweig stellte vor allem Gelehrte und starb Anfang des 18. Jahrhunderts aus. Bei den Nachkommen von Hans Rudolf (1603-1645) dominierte während vier Generationen der Zuckerbäckerberuf; dieser Zweig starb Anfang des 19. Jahrhunderts aus. Dem ebenfalls im 19. Jahrhundert erloschenen, auf Hans Wilhelm (1604-1659) zurückgehenden Zweig gehörte unter anderem Hans Wilhelm (->) an. Kaspar (->), der Bruder des ersterwähnten Johannes, begründete den Bach-Stamm, dessen Angehörige Pfarrer, bedeutende Staatsmänner und Offiziere sowie Kaufleute, Gewerbetreibende und Handwerker wurden. Die Wolf gehörten mit ca. 40 Gross- und 17 Kleinräten zu den einflussreichsten Geschlechtern in der Zürcher Politik. Sie hatten ab 1601 16 Landvogtstellen inne. Ab 1574 waren die Wolf ständig bei den Schildnern zum Schneggen vertreten. 1773 kamen sie durch eine Erbschaft in den Mitbesitz der Gerichtsherrschaft Turbenthal, das dazugehörige Schloss blieb bis ins 20. Jahrhundert in Familienbesitz.

Quellen und Literatur

  • Schweiz. Geschlechterbuch 2, 599-604; 7, 687-695
  • Dt.-Schweiz. Geschlechterbuch 1, hg. von B. Körner, 1923

Zitiervorschlag

Katja Hürlimann: "Wolf", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 20.11.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/023855/2013-11-20/, konsultiert am 28.05.2024.