de fr it

deMiéville

Waadtländer Niederadelsgeschlecht, von Rossens (VD, 1466), später von Moudon (1507), Villarzel (1675), Sédeilles (1676), Palézieux (1693), Orbe (1804) und Bern (1869). Der Ritter Johannes de Mediavilla (um 1460-1520) wurde 1494 in Brügge von Kaiser Maximilian I. geadelt. Durch fremde Dienste gelangten die Miéville im 16. Jahrhundert zu Wohlstand. Vom 17. Jahrhundert an bekleideten sie hohe öffentliche Ämter (Untervogt, Kastlan, Notar) oder wählten eine geistliche Laufbahn. Der Pfarrer David de Miéville (1610-1670) kaufte 1667 von den de Crousaz die Herrschaft Brit (Granges-près-Marnand). 1796 erwarb die Familie die Herrschaft Rossens. Im 19. und 20. Jahrhundert bildeten die Miéville, die sich gelegentlich auch Demiéville nannten, in Payerne eine Dynastie von Notaren. Es ist nicht bekannt, ob die Miévilles von Rossens mit den zahlreichen anderen waadtländischen Familien dieses Namens verwandt sind, doch hat die genetische Genealogie ergeben, dass sie die Vorfahren der im 17. Jahrhundert im Kanton Freiburg ansässigen Mivelaz und Miville sind.

Quellen und Literatur

  • Delédevant, Henri; Henrioud, Marc: Le Livre d'or des familles vaudoises. Répertoire général des familles possédant un droit de bourgeoisie dans le Canton de Vaud. Avec des notes historiques et biographiques, 1923, S. 146-147.
  • Vuilleumier, Auguste; Demiéville, Samuel: «Brève notice historique sur la famille "de Miéville" et "Demiéville"», in: Revue historique vaudoise, 43, 1935/3, S. 179-184.
  • «Rectification», in: Revue historique vaudoise, 43, 1935/4, S. 253.
  • «Rectification», in: Revue historique vaudoise, 43, 1935/5, S. 318.
  • Galbreath, Donald Lindsay: Armorial vaudois, Bd. 2, 1936, S. 186-187, 464.
Von der Redaktion ergänzt
  • Gendreau-Hétu, Pierre: «Patrimoine ADNy et preuve généalogique: une souche médiévale suisse en amont des Miville d'Amérique», in: Histoire Québec, 26, 2021/4, S. 18-21.

Zitiervorschlag

Marion, Gilbert: "Miéville, de", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 28.10.2021, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/023897/2021-10-28/, konsultiert am 21.01.2022.