de fr it

Secretan

Waadtländer Fam. von Orny, die dort erstmals 1285 mit Wullyeme erwähnt ist, und die Pfarrer Louis (1412) und Jean (1443-67) hervorbrachte; beide waren auch Chorherren der Prämonstratenserabtei Lac de Joux. Ab 1454 betrieb die Fam. einen Kupferhammer am Nozon. Mitglieder der S. liessen sich wie der an der Reformation beteiligte Kastlan Antoine (1581) in Orbe und v.a. in Lausanne nieder, wo sie vor 1466 eingebürgert wurden. Der Notar Henri war in Lausanne 1473-74 Prior oder Gemeindevorsteher (gouverneur). Im 17. Jh. verschwanden die S. in Orny. Gesichert ist der Stammbaum ab dem 1527 und 1538 als Lausanner Bürger erw. Kupferschmied Jacques, dem gemeinsamen Vorfahren aller S. Ein Zweig lebte in Vevey und Corsier-sur-Vevey (ausgestorben), ein weiterer 1692 in Saint-Saphorin (Lavaux). Dieser stammte von Nicolas (1540-1613), dem Lehensherrn von Yvonand, Cheyres und Font ab. Die S. gingen ab dem 17. Jh. mit den angesehensten Lausanner Fam. Eheverbindungen ein. Sie betätigten sich v.a. als Pfarrer, Anwälte und Notare, jedoch kaum im Handel oder im Kriegsdienst. Die Fam. stellte fast 20 Professoren an der Akad. und später an der Univ. Lausanne, u.a. Charles (->). Zahlreich waren auch die Beamten in der lokalen Verwaltung und die kant. Politiker wie Louis (->). Einziger Nationalrat war Edouard (->). Mehrere Familienmitglieder schrieben sich ab dem 19. Jh. inoffiziell Secrétan. Ein Teil der Fam. lebte zu Beginn des 21. Jh. auf anderen Kontinenten.

Quellen und Literatur

  • B. Secrétan, S., 2003
  • B. Secrétan, S.: 159 biographies, 2011