de fr it

deTrey

Fam. von Payerne, die aus T. stammte, wo sie bis 1664 ein Lehen besass; ältester bekannter Vertreter ist der 1138 im Chartular von Hauterive erw. Othon. Die T. liessen sich im 14. Jh. mit Amondrice (vor 1315) in Payerne nieder. Jean war Domherr der Kathedrale Lausanne (1362-77 belegt) und Jeannette (1437), wahrscheinlich seine Nichte, nach 1419 Priorin des Dominikanerinnenklosters Estavayer. Nach der Reformation wandten sich zahlreiche Familienmitglieder dem Pfarrberuf zu, u.a. Auguste (1683-1756), Pfarrer der franz. Kirche von Bern. Die T. bekleideten wichtige Ämter in Payerne: Henri sass als Erster 1356 im Stadtrat. Jean, 1457 Ratsherr, war 1472 Kastvogt der Abtei. Sein Enkel Nicod wirkte 1536 als Schaffner von Payerne. François, Sohn Nicods, war 1584 Bannerherr. In diesem Amt folgten ihm Guillaume 1610, Samuel 1679, Samuel Nicolas 1735, 1743, 1753, 1758, 1764 und 1770 sowie Charles François 1783. Söhne des Letzteren waren Daniel (->), Isaac (->) und Samuel Jacob. Frédéric, Sohn des Samuel Jacob, amtierte 1846-49 als Stadtpräs. von Payerne. Jean Pierre (->), Enkel des Bannerherrn Guillaume, war Apotheker und Ratsherr. Seine Nachkommen übten den Pfarr- und Arztberuf aus. Mehrere T. wie Samuel (1697-1748) wirkten als Stadtärzte. Samuels Sohn Frédéric (1735-1804) gründete eine Zeugdruckfabrik im Sulgenbachquartier in Bern. Seine Söhne Frédéric (1810) und Rodolphe (1817) schufen weitere Textilunternehmen in Konstanz und St. Petersburg. Emile (1846-98), Zahnarzt in Basel, erfand Zahntechniken (Porzellanzement), die in Philadelphia (Emile de Trey & Sons, 1896) sowie von seinen drei Söhnen in London (C. de Trey and Co., 1899) und Zürich (Gebrüder de Trey AG, 1919) vertrieben wurden. Ein in Corcelles-près-Payerne niedergelassener Zweig der Fam. nennt sich Detrey.

Quellen und Literatur

  • ACV, Nachlass
  • P. Mottu, Les de T., 1988