de fr it

deVillarzel

Waadtländer Niederadelsfamilie, deren Stammvater Rodolphe 1254 Kastlan von Villarzel war. 1277 sind die de Villarzel als Meier von Lucens sowie Herren von Villarzel und von Le Châtelard (VD) bezeugt. Wegen eines Konflikts mit dem Bischof von Lausanne verloren sie danach die Kastlanei Villarzel. Henri (erwähnt 1314) begründete den älteren Zweig, der die Mitherrschaft von Trey und das gemeinschaftliche Meieramt von Lucens ausübte. Dieser Zweig starb 1480 mit Guillaume aus. Willelme (erwähnt 1320), Mitherr von Middes und Marnand, Bruder von Henri und Conon (->), steht am Anfang des jüngeren Zweigs. Guillaume (->) und später sein Bruder Boniface (1451-1453) waren Herren von Grandcour. François (1537-1589), 1586 Herr von Delley und Mitinhaber des Meieramts von Lucens, liess ab 1584 das Schloss Curtilles umbauen. Mit dem Tod 1668 von Jacques-François, Herr von Delley, Meier und Kastlan von Lucens, erlosch die Familie.

Quellen und Literatur

  • ACV, Nachlass Dessemontet
  • Répertoire des familles vaudoises qualifiées de l'an 1000 à l'an 1800, 1883, 218 f.

Zitiervorschlag

Fabienne Abetel-Béguelin: "Villarzel, de", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 31.08.2011, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/023913/2011-08-31/, konsultiert am 16.04.2024.