de fr it

RobertLang

30.11.1909 Schaffhausen, 2.7.1986 Zürich, reformiert, von Zürich. Sohn des Ernst, Bankiers, und der Berta geborene Wehrli. Yvonne Chardonnens, Tochter des Oscar. 1928-1933 Rechtsstudium in Zürich, 1933 Dr. iur., 1937 Rechtsanwaltspatent. 1937-1942 Bankpraxis in Genf, Zürich und New York. 1945-1975 Mitarbeiter der Schweizerischen Kreditanstalt, ab 1959 Generaldirektor. 1975-1983 Verwaltungsratspräsident der Georg Fischer AG, 1977-1981 der Elektrowatt AG. Ab 1941 Generalstabsoffizier. 1958-1964 Stabschef des Feldarmeekorps 4. 1962 Brigadier. Robert Lang prägte als Übungsleiter der Gesamtverteidigungsübungen 1967-1977 die Konzeption der schweizerischen Landesverteidigung. 1968-1981 Präsident der Schweizerischen Nationalspende.

Quellen und Literatur

  • AfZ, Nachlass
  • E. Wetter, E. von Orelli, Wer ist wer im Militär?, 1986, 100
  • Generalstab 8, 209
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 30.11.1909 ✝︎ 2.7.1986

Zitiervorschlag

Peter Müller-Grieshaber: "Lang, Robert", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 22.11.2007. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/023959/2007-11-22/, konsultiert am 16.08.2022.