de fr it

RogerMabillard

4.8.1925 Martigny, 22.4.2004 Saint-Légier, katholisch, von Martigny und Bagnes. Sohn des Camille, SBB-Angestellten, und der Julia geborene Emery. Gertrud Bernardsgrütter. 1952 Lizenziat in Wirtschafts- und Handelswissenschaften in Lausanne. Ab 1954 Instruktionsoffizier, ab 1959 Generalstabsoffizier. 1974 Beförderung zum Divisionär, 1974-1976 Unterstabschef Front, 1977-1981 Kommandant der Gebirgsdivision 10. 1982-1987 als Korpskommandant Ausbildungschef der Armee. Der konservative Roger Mabillard führte nach den Reformen der 1970er Jahre wieder eine traditionellere militärische Ausbildung ein. Seine Beziehung zu den Medien war gespannt.

Quellen und Literatur

  • E. Wetter, E. von Orelli, Wer ist wer im Militär?, 1986, 108
  • Generalstab, 9, 402
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 4.8.1925 ✝︎ 22.4.2004

Zitiervorschlag

Jérôme Guisolan: "Mabillard, Roger", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 11.03.2008, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/024012/2008-03-11/, konsultiert am 26.05.2022.