de fr it

Charles-Gustave deMeuron

6.11.1779 Saint-Sulpice (NE), 8.1.1830 Kopenhagen (Freitod), ref., von Saint-Sulpice. 1828 Graf. Sohn des Pierre-Frédéric (->). 1804 Henriette von Willich, Tochter des Jean-Louis. M. konnte dank seines Onkels Charles-Daniel (->), der seine Pension bezahlte, die Berliner Militärakad. absolvieren. Er diente als Fähnrich, später als Leutnant in der preuss. Armee. 1804 quittierte der den Dienst und liess sich in Cottendart (Gem. Colombier NE) nieder, wo ihm sein Vater ein Gut gekauft hatte. 1814-17 befehligte er als Major die Gardeschützen in Berlin, ein Neuenburger Bataillon. Als Diplomat in preuss. Diensten 1817-30 wurde er zum bevollmächtigten Minister bei der Eidgenossenschaft, später zum ausserordentl. Gesandten am bayr. Hof und in Dänemark ernannt.

Quellen und Literatur

  • G. de Meuron, Le régiment M. 1781-1816, 1982, 251-256
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 6.11.1779 ✝︎ 8.1.1830
Systematik
Politik (1790-1848)

Zitiervorschlag

Gigandet, Cyrille: "Meuron, Charles-Gustave de", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 08.10.2007, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/024053/2007-10-08/, konsultiert am 28.10.2020.