de fr it

Alte und Neue Welt

Katholisches illustriertes Unterhaltungs- und Familienblatt, 1866-1945 vom Benziger Verlag herausgegeben. 

Titelblatt der Zeitschrift Alte und Neue Welt, 1880, Heft 7 (Archiv Stiftung Kulturerbe Einsiedeln, Ya.274).
Titelblatt der Zeitschrift Alte und Neue Welt, 1880, Heft 7 (Archiv Stiftung Kulturerbe Einsiedeln, Ya.274). […]

Die Alte und Neue Welt erschien erstmals 1866 im Verlag der Benziger Brothers (Benziger Verlag) in New York. Ein Jahr später erfolgte eine Neulancierung unter demselben Titel im Mutterhaus in Einsiedeln. Als Vorbilder dienten erfolgreiche Unterhaltungsblätter (Illustrierte) aus Deutschland wie Über Land und Meer oder Die Gartenlaube, denen mit der Alten und Neuen Welt ein katholisches Pendant gegenübergestellt werden sollte. Erklärtes Ziel der Verleger war die «Unterhaltung und Belehrung» von katholischen Familien. Die Zeitschrift erschien zunächst monatlich, danach in kürzeren Abständen und ab 1935 wieder monatlich. Sie enthielt Gedichte und Novellen, Beiträge zu Geschichte, Länderkunde und Naturwissenschaften, Humoresken und Rätsel, in der Folge auch Überblicke über das politische Weltgeschehen. Der inhaltliche Schwerpunkt der ersten Jahrzehnte lag auf Beiträgen über die «Neue Welt», vor allem über die USA. Als dezidiert katholische Zeitschrift beinhaltete die Alte und Neue Welt stets auch religiöse Belehrungen und kirchengeschichtliche Abhandlungen. Ein besonderes Augenmerk legte der Verlag auf qualitativ hochstehende Illustrationen. Ab 1890 erschien die Zeitschrift mit wechselnden Beilagen.

In den 1870er Jahren erreichte die Zeitschrift eine Auflage von über 70'000 Exemplaren, die sich bis 1900 in etwa halbierte. Die meisten Abonnentinnen und Abonnenten stammten aus Deutschland und Österreich. Auch unter deutschsprachigen Katholikinnen und Katholiken in den USA fand die Zeitschrift Absatz. Unter dem Einfluss des deutschen Intellektuellen Carl Muth, der 1895 die Schriftleitung übernahm, erwarb sich die Alte und Neue Welt den Ruf einer international führenden Zeitschrift für deutschsprachige katholische Literatur. Im 20. Jahrhundert verlor sie jedoch zunehmend an Ausstrahlung und an Leserinnen und Lesern. Den Grund sah der Verlag im sich wandelnden Zeitgeist und in der Verdrängung traditioneller Hauszeitschriften durch wöchentlich erscheinende Illustrierte. Nach 79 Jahrgängen wurde die Alte und Neue Welt 1945 eingestellt.

Quellen und Literatur

  • Stiftung Kulturerbe Einsiedeln, Einsiedeln, Nachlassarchiv Benziger Verlag.