de fr it

FriedrichVetterli

21.8.1822 Wagenhausen, 21.5.1882 Neuhausen am Rheinfall, ref., von Wagenhausen. Sohn des Jakob, Müllers, und der Friederike geb. Stierli. 1855 Charlotte Frymann. Lehre beim Büchsenmacher Schalch in Schaffhausen. Wanderjahre mit Aufenthalten in Lahr, Saint-Etienne, Paris und London. In England lernte V. moderne Methoden der industriellen Fertigung kennen. Ab 1847 befasste er sich mit der Entwicklung von Hinterladergewehren. Ab 1864 leitete V. die Waffenabt. der Schweiz. Industriegesellschaft, 1866-81 war er deren Direktor. 1869 entschied sich der Bundesrat für die Einführung des von ihm konstruierten Repetiergewehrs als Ordonnanzwaffe. Das sog. Vetterligewehr wurde im Ausland stark beachtet. V. entwickelte auch Munition für das Gewehr.

Quellen und Literatur

  • E. Clavadetscher, «Zwei thurg. Waffenpioniere», in Thurgauer Jb. 38, 1963, 7-18
  • H. Schneider et al., Handfeuerwaffen System V., 1970
  • NZZ, 20.1.1971
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF