de fr it

NiklausWeck

9.10.1729 Wünnewil, 12.3.1803 Wünnewil, kath., von Freiburg. Sohn des Charles-Nicolas, Offiziers in franz. Diensten, und der Marie-Barbe von Montenach. Urenkel des Nikolaus (->). Marie-Françoise-Thérèse de Schaller, Tochter des Georges-Joseph, Grossrats und Vogts von Montagny. W. stand in franz. Diensten in den Regimentern Widmer, Waldner von Freundstein und Vigier. 1748 wurde er Fähnrich, 1750 Hauptmann. 1756-63 nahm er am Siebenjährigen Krieg teil. Er stieg 1776 zum Major und 1780 zum Oberstleutnant auf. 1790 gab er seinen Austritt. Ab 1753 sass W. im Freiburger Rat der Zweihundert, ab 1779 im Rat der Sechzig. Zur Unterdrückung der Chenaux-Revolution 1781 wurde er nach Freiburg zurückgerufen und zum Generalmajor ernannt. 1790 kommandierte er das Regiment des Schwarzenburgerlands, 1796 die Freiburger Division. 1797 war er Venner. W. wurde 1799 als Geisel im Schloss Chillon gefangen gehalten. 1802 wirkte er als Kommandant der Stadtwache und als Platzkommandant von Freiburg. W. besass Landgüter in Bösingen, Wünnewil und Givisiez. 1772 Ritter des St.-Ludwig-Ordens.

Quellen und Literatur

  • StAFR, Stammbaum
Weblinks
Normdateien
GND