de fr it

HansWieland

14.5.1825 Basel, 23.3.1864 Basel, reformiert, von Basel. Sohn des August, Buchhändlers und Artilleriemajors, und der Barbara geborene Landerer. Bruder des Heinrich (->). Neffe des Johannes (->). Anna Bischoff, Tochter des Johannes, Handelsmanns. Kaufmännische Ausbildung in Frankfurt und Genf, ab 1847 Buchhändler im elterlichen Geschäft. 1854-1858 Oberinstruktor der Stadtbasler Infanterie, 1858-1864 als Generalstabsoffizier eidgenössischer Oberinstruktor der Infanterie, Adjunkt im Militärdepartement und Chef des Personellen, 1860 Oberst. 1852-1864 Redaktor der "Allgemeinen schweizerischen Militär-Zeitung". 1852-1857 Basler Grossrat. Hans Wieland vereinheitlichte die Ausbildung, schuf Instruktions- und Offiziersschulen und die zweite Landesverteidigungsplanung.

Quellen und Literatur

  • Die schweiz. Neutralität, 1861
  • StABS, Nachlass
  • H. Rapold, Strateg. Probleme der schweiz. Landesverteidigung im 19. Jh., 1951, 99 f.
  • D. Lätsch, Militär. Ausbildung und Ausbilder in der Schweiz 1815-1870/71, 1995, 316
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 14.5.1825 ✝︎ 23.3.1864

Zitiervorschlag

Peter Müller-Grieshaber: "Wieland, Hans", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 20.12.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/024428/2012-12-20/, konsultiert am 18.07.2024.