de fr it

BartolomeoViscardi

um 1599 San Vittore, um 1654, katholisch, von San Vittore. um 1636 Marta (Nachname unbekannt). Nach dem 1621 begonnenen Neubau des Schiffs der Kapelle Santa Maria della Neve in Monticello (San Vittore) war Bartolomeo Viscardi als Baumeister in Bayern tätig. 1630 wurde er für ein Gutachten an den Hof des Kurfürsten von München gerufen. Viscardi erstellte 1633-1634 das Prämonstratenserkloster St. Salvator samt Kirche bei Griesbach neu und errichtete 1634 die Prälatur im Kloster Ranshofen der Augustiner-Chorherren sowie 1635-1639 die Kirche St. Sebastian am Ried in Andorf. Er entwarf 1644 die Hoftaverne am Kapellplatz in Altötting und baute 1643-1647 den westlichen Stadtturm in Vilshofen neu auf. 1651 beteiligte sich Viscardi am Bau des Jesuitenklosters in Burghausen. Ferner realisierte er den Palazzo Viscardi in San Vittore.

Quellen und Literatur

  • A.M. Zendralli, I magistri grigioni, 1958, 145 f.
  • M. Pfister, Baumeister aus Graubünden, Wegbereiter des Barock, 1993, 288
Weblinks
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ um 1599 ✝︎ um 1654

Zitiervorschlag

Cesare Santi: "Viscardi, Bartolomeo", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 29.08.2013, übersetzt aus dem Italienischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/024500/2013-08-29/, konsultiert am 23.02.2024.