de fr it

Solothurner Zeitung

Eine erste S. erschien 1861-66 dreimal wöchentlich. Ihre Redaktoren Josef Laurenz Burki und Conrad Reinert vertraten die Richtung der altliberalen Grauen. Nach und nach trat die Parteipolitik zugunsten von Feuilleton und Wirtschaftsthemen in den Hintergrund, 1866 ging die Zeitung u.a. aus finanziellen Gründen ein. Von Jan. bis Dez. 1878 gab die freisinnige Volkspartei eine Zeitung unter demselben Namen heraus. Im 20. Jh. war die 1907 neu gegr. freisinnig-demokrat. Tageszeitung S. der Vogt-Schild AG die massgebende Zeitung des Kantons. Sie verfügte über einen bedeutenden Kulturteil und verlor ihren parteipolit. Hintergrund zunehmend. Ab 1997 war sie Teil der "Neuen Mittellandzeitung" und 2002-10 der "Mittelland Zeitung". 2009 erreichte die S. eine Auflage von 21'925 Exemplaren; 2009 wurde sie in die AZ Medien integriert.

Quellen und Literatur

  • H. Wyss, Zur Entwicklung der polit. Presse im Kt. Solothurn von 1848 bis 1895, 1955
  • Blaser, Bibl., 952
  • Solothurner Ztg., 6.3.1981 (Sonderausg. zum 75-jährigen Bestehen)