de fr it

Lehmann

Mitglieder der aus Worblaufen (heute Gem. Ittigen) stammenden und 1668 in der Gem. Langnau im Emmental eingebürgerten Fam. waren ab Mitte des 17. Jh. über Generationen als Pulvermacher, Krämer und Amtschaffner tätig. Um 1790 gründeten Johannes (->) und Ulrich (1778), Söhne Samuels (1740-1823), zwei voneinander unabhängige Käsehandelsfirmen in Langnau. Johannes, Vater von Samuel (->), war Hutmacher und Käsehändler. Nach Aufgabe der Hutmacherei führte die Fam. den Käseexport in ununterbrochener Generationenfolge bis heute fort. Seit der Änderung des Familiennamens zu Lemann (1906) nannte sich die Käseexportfirma Lemann & Co. Ulrich, Gemeindeschreiber in Langnau, 1832-44 Regierungsstatthalter des Amtes Signau und gleichzeitig bern. Grossrat, gründete die spätere Firma A. Lehmann & Co. AG (1963 Übernahme durch Lanz, Wynigen, später Mauerhofer & Lanz AG).

Quellen und Literatur

  • M. Frutiger, Von der Pulverstampfe zum Käsehaus, Ms., 1955

Zitiervorschlag

Röthlisberger, Susan: "Lehmann", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 29.11.2007. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/024864/2007-11-29/, konsultiert am 25.10.2020.