de fr it

Töndury

Bedeutendes Engadiner Geschlecht, zunächst in Ftan, ab ca. 1590 in S-chanf sesshaft. Die Fam. spielte in der Entwicklung der Hotellerie des Engadins eine führende Rolle. 1856 gründete Johann (1819-1901) in S-chanf die Privatbank J. Töndury & Cie., die 1888 nach Samedan dislozierte und sich neu Engadinerbank nannte. Infolge der Wirtschaftskrise musste sie 1934 ihre Schalter schliessen. Johanns Söhne waren Gian (->), Politiker und Finanzmann, und Otto (1864-1945), 1893-1918 Verwaltungsratspräs. und Generaldirektor des Grand Hotels Kurhaus Tarasp. Ihr Cousin Johann (1854-95) wirkte als Rechtsanwalt in Zürich, dann als ital. Vizekonsul und portugies. Konsul. Sein Sohn Hans (->) schuf sich einen Namen als Pionier der Betriebswirtschaftslehre an den Univ. Genf und Bern. Gian (->), Enkel des erw. Gian, war Prof. für Anatomie und Entwicklungsgeschichte an der Univ. Zürich.

Quellen und Literatur

  • G.A. Töndury, Fam.-Chronik T., 1986, 365
Weblinks
Weitere Links
e-LIR