de fr it

Gloggner

Als Stammvater der regimentsfähigen Luzerner Fam. gilt der aus Emmen kommende Scherer Wendel, der 1607 in Luzern Hintersasse wurde. Sein Sohn Jost war 1658-90 im Gr. Rat. Sein Sitz konnte jedoch nicht gehalten werden, weshalb die Fam. ausserhalb der polit. Führungsschicht blieb. Im 19. Jh. stellte sie dann aber einige Luzerner Regierungsräte, so Karl (1770-1817), Anton (1778-1865) und Anton G.-Bourgoin (1799-1859), sowie Stadträte. Aus einer Gastwirtschaft entwickelte sich im 19. und 20. Jh. eine seit fünf Generationen im Familienbesitz stehende Weinhandlung.

Quellen und Literatur

  • A.J. Gloggner, «Siegel und Wappen des Rats-Geschlechtes G.», in SAHer 48, 1934, 177-182; 49, 1935, 17-24
  • LNN, 11.6.1980

Zitiervorschlag

Lischer, Markus: "Gloggner", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 28.12.2006. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/024927/2006-12-28/, konsultiert am 20.01.2021.