de fr it

Dubied

Fam. von Kaufleuten und Industriellen, von Boveresse, ab der Mitte des 15. Jh. von Couvet. Daniel-Henri (->) gründete Mitte der 1770er Jahre das Unternehmen Dubied-Duval, das mit Lebensmitteln und spätestens ab 1785 (Beginn der erhaltenen Abrechnungen) mit Spitzen handelte. Es war im Verlagssystem organisiert. 73% der Spitzenproduktion wurden auf dem lokalen Markt v.a. an die wichtigsten Händler verkauft, 15% gingen ins Ausland, insbesondere nach Frankreich und Italien, und 12% wurden in der Schweiz abgesetzt (Genf und Deutschschweiz, dort v.a. in Zürich). Zwei der Söhne von Daniel-Henri, Henri-Edouard und Constant, kümmerten sich um die Geschäfte im Ausland, seine Frau Rose-Marguerite Duval um die Beziehungen zu den Spitzenklöpplerinnen (1787-1817 insgesamt 500 Klöpplerinnen). Dank des Erfolgs im Spitzengeschäft gelang den D. der soziale Aufstieg. Die Wirtschaftskrise Ende des 18. Jh. zwang sie zur Diversifizierung und sie begannen 1797 mit der Herstellung von Absinthextrakt. Als Rose-Marguerite 1821 starb, wurden die Spitzen zugunsten des Absinth aufgegeben. Einen Teil der Produktion kaufte regelmässig die Fam. Pernod. Nach dem Tod von Daniel-Henri (1844) ging das Unternehmen an Constant und später an Henri-Edouard. Als letzterer starb, verbot seine Witwe den Söhnen die Weiterführung des Absinthgeschäfts, das sie für unwürdig hielt; die Brennerei übernahm 1862 Fritz Duval. Die Söhne gingen darauf neue Wege: Edouard (->) gründete 1867 in Couvet ein Strickmaschinenunternehmen und sein Bruder Gustave (->) 1877 die Zementfabrik Portland in Saint-Sulpice. Die Fabriken von Couvet blieben, bis die Bilanz 1987 deponiert werden musste, im Besitz der Familie.

Quellen und Literatur

  • L. Montandon, Généalogie de la famille D. de Couvet, Typoskr., 1926, (AEN)
  • S. Robert, «L'industrie dentellière dans les Montagnes neuchâteloises», in MN, 1988, 69-95
Weblinks
Normdateien
GND

Zitiervorschlag

Volorio Perriard, Myriam; Robert, Sylvia: "Dubied", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 14.06.2004, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/024956/2004-06-14/, konsultiert am 29.10.2020.