de fr it

Delacoste

Aus Morillon (Savoyen) stammende Fam., von der mehrere Mitglieder ins Wallis auswanderten. Bezeugt ist François, Notar in Monthey, der 1621 ein Lehen bestätigte. 1760 liess sich Claude François in Sitten nieder. Sein Sohn wurde 1817 Bürger von Monthey. Dieser Zweig brachte zwei Staatsräte hervor, François (1782-1851) und seinen Enkel Edmond (->). François war 1839-43 Staatsrat und spielte 1844 eine Rolle in den Auseinandersetzungen zwischen den liberalen Gruppen Junge und Alte Schweiz. Nach ihm beteiligten sich noch drei Generationen als Mitglieder der radikalen Partei an der Politik auf lokaler (Stadtpräs. von Monthey) und kant. Ebene (Grossräte). Adrien (1823-83), sein Sohn Maurice (1889-1967) und sein Bruder Oscar (1833-1905) waren Anwälte und Notare.

Quellen und Literatur

  • Biner, Walliser Behörden, 284 f.