de fr it

Morand

Ursprünglich aus Le Biot (Hochsavoyen) stammende Walliser Familie. Jean-Antoine liess sich in Martigny nieder, wo er 1795 das Bürgerrecht erhielt. Sein Sohn Joseph (1739-1809), Wirt und Notar, wurde 1803 Bürger von Martigny und ist Stammvater eines Zweigs, der im öffentl. Leben der Stadt eine wichtige Rolle spielte. Die M. stellten von Mitte des 19. bis Mitte des 20. Jh. sieben Stadtpräs. und zahlreiche Mitglieder des Walliser Gr. Rats. Von Josephs Sohn Pierre-François (1770-1834) stammt die ältere Linie ab. Zu ihr gehören Jean-Valentin (->), Joseph (1865-1932), Maler, Dozent für Kunstgeschichte und Kantonsarchäologe, Louis (->), Gründer der sich nach wie vor in Familienbesitz befindenden Destillerie Morand 1889, und Marc (->). Von Jean-Philippe (->), dem Bruder von Pierre-François, geht die jüngere Linie aus. Zu ihr gehören Jean-Philippes Sohn Alphonse (->) sowie Edouard (*1917), Notar, Journalist und als Präs. des Stadtrats (1961-76) verantwortlich für die Fusion von Martigny-Bourg mit der Stadt Martigny 1965.

Quellen und Literatur

  • StAVS
  • Neues Walliser Wappenbuch 1, 1974, 179
  • Biner, Walliser Behörden, 339 f.