de fr it

Giulio dellaTorre

Erstmals erw. 1582, 27.10.1621, kath., aus Como. Sohn des Paolo, Rechtsvertreters und Notars der bischöfl. Kurie von Como, und der Elena Lambertenghi, aus einer Adelsfam. von Como. 1582 Domherr von Como, 1598-1605 Sekr. des Nuntius Giovanni Della Torre in Luzern und mehrmals dessen Vertreter an der Tagsatzung. 1605 apostol. Protonotar und 1606/07 Propst der Stiftskirche S. Maria della Scala in Mailand, 1606-21 Generalverwalter des Staats Mailand, ein dem apostol. Nuntius vergleichbares Amt. T. stellte sich dank seiner gründl. Kenntnisse der polit. Systeme der Lombardei, der Eidgenossenschaft und Graubündens als geschickter Diplomat in den Dienst Papst Pauls V., der span. Gouverneure in Mailand und der Botschafter Spaniens in der Schweiz. 1619-20 griff er in die Veltliner Wirren ein und wurde nach dem Veltliner Mord vom Mailänder Gouverneur mit der Neuordnung der lokalen Regierungs- und Verwaltungsstrukturen beauftragt.

Quellen und Literatur

  • J. Zunckel, «Quasi-Nuntius in Mailand», in Röm. Mikropolitik unter Papst Paul V. Borghese (1605-1621) zwischen Spanien, Neapel, Mailand und Genua, hg. von W. Reinhard, 2004, 335-426
Kurzinformationen
Variante(n)
Giulio Torriani
Lebensdaten Ersterwähnung 1582 ✝︎ 27.10.1621