de fr it

JosephAmrhyn

23.12.1717 Luzern, Ende Oktober 1795 Hochdorf, katholisch, von Luzern. Sohn des Joseph Cölestin, Kleinrats. Enkel des Karl Anton (->). Bruder des Walter Ludwig Leonz (->). 1733 Eintritt in den Jesuitenorden. 1748 Priesterweihe, danach Gymnasiallehrer an deutschen Jesuitenkollegien (Hall, Konstanz, Ellwangen, Kaufbeuren). Begabter Kanzelredner. 1764-1767 und 1770-1774 (letzter) Rektor des Jesuitenkollegs in Luzern. Joseph Amrhyn musste am 17. Januar 1774 wegen der Aufhebung des Jesuitenordens in Luzern dessen Besitz dem Staate übergeben. Die Amtsbefugnisse des Rektors übernahm die Stadt, während Joseph Amrhyn als Vizesuperior bis 1775 geistlicher Leiter und Vorsteher des Xaverianischen Hauses (neues Gymnasium) blieb. 1775 erhielt Amrhyn die reiche Pfründe Hochdorf.

Quellen und Literatur

  • HS VII, 159 f.
  • D. Leisibach, Die Aufhebung des Luzerner Jesuitenkollegiums, 1978
  • F. Strobel, Schweizer Jesuitenlex., Ms., 1986, 30
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 23.12.1717 ✝︎ Ende Oktober 1795

Zitiervorschlag

Urban Fink: "Amrhyn, Joseph", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 05.07.2001. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/025181/2001-07-05/, konsultiert am 25.04.2024.