de fr it

KarlRechberg

30.8.1688 Altdorf (UR), 28.12.1746 Santa Fé (Argentinien), katholisch; 1708 Eintritt in den Jesuitenorden in Landsberg (Bayern). 1716 Priesterweihe in Eichstätt (Bayern) und Abreise nach Paraguay, dort bis 1725 Missionar in den Reduktionen am Paraná. 1725 wurde Karl Rechberg aufgrund einer Krankheit nach Buenos Aires versetzt, wo er als Prokurator der Paraguayprovinz wirkte. Ab 1730 war er Rektor, später Prokurator des Kollegs Tarija (Bolivien), 1741-1746 in Santa Fé. Rechberg war ein tüchtiger Geschäftsmann und Kartograf.

Quellen und Literatur

  • HS VII, 467
  • F. Strobel, Schweizer Jesuitenlex., Ms., 1986, 438 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 30.8.1688 ✝︎ 28.12.1746

Zitiervorschlag

Fink, Urban: "Rechberg, Karl", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 20.12.2011. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/025236/2011-12-20/, konsultiert am 28.01.2022.