de fr it

Veillon

Fam. aus dem Waadtländer Chablais und dem angrenzenden Gebiet. 1376 ist sie mit Jaquet V. oder Dumoullyn, Bürger von Bex, dort erstmals erwähnt. Angehörige der Fam. wurden 1527 Bürger von Saint-Maurice, um 1694 von Ollon, 1748 von Noville und Rennaz, um 1760 von Chessel und 1833 von Aigle; weitere liessen sich in anderen Kantonen einbürgern. Ein in Bex bereits vor 1529 bestehender Zweig der Fam., genannt Meyer, starb 1863 aus. Aus der Fam. von Grundbesitzern und Bauern gingen auch zahlreiche Notare hervor, etwa Jean-David (1755-1833), der auch helvet. Agent in Bex war. In der frühen Neuzeit bekleideten sie unter bern. Herrschaft auch öffentl. Ämter. Einige taten sich im Handel hervor, etwa Gabriel-Isaac (1733-1817), dän. Konsul und Agent des poln. Königs, oder Charles (->), der sich im Versandhandel betätigte. Zur Fam. zählten auch Politiker wie der Staatsrat Charles (->), dessen Bruder Frédéric (->) Oberst im Generalstab war, oder der Nationalrat François (->). Auguste (->) war ein anerkannter Maler.

Quellen und Literatur

  • ACV, Nachlass
  • Schweiz. Geschlechterbuch 8, 242-408
  • L. Moser, «Jean-David V. de 1798 à 1802», in RHV 113, 2005, 61-81