de fr it

Cherbuliez

Aus Novalles stammendes Geschlecht, das dort bereits im ersten Drittel des 16. Jh. erwähnt ist. Im 17. Jh. liess sich die Fam. in Genf nieder, wo sie noch heute vorkommt. David, Zimmermann, erhielt 1698, sein Bruder Jonas, Giesser, 1704 den Habitantenstatus. Davids Enkel François, einem Natif und Gehäusemacher, wurde 1790 das Bürgerrecht verliehen. Sein Sohn Abraham, Buchhändler, heiratete 1791 die Tochter des Publizisten Isaac Cornuaud. Im 18. Jh. waren die C. mehrheitlich Handwerker; im 19. Jh. stellte die Fam. dann auch Künstler und Akademiker, insbesondere in den Geistes-, den Rechts- und den Naturwissenschaften. Sie wurden Buchhändler und Verleger (Joël ->), Schriftsteller (Victor ->), Juristen, Notare, Musiker (Antoine-Elisée ->) und Professoren für griech. und lat. Literatur, Recht, Chemie, Mathematik, Wirtschaft (Antoine-Elisée -> und Emile ->). Sie hielten Sitze im Genfer Grossrat und im Conseil municipal, der städt. Legislative.

Quellen und Literatur

  • E. Barde, Etudes généalogiques, Ms., (AEG)
  • Livre du Recteur 2, 492-494