de fr it

Macaire

Hugenottenfam. aus Pont-en-Royans (Dauphiné). Mehrere Familienmitglieder flüchteten gegen Ende des 17. Jh. nach Genf und liessen sich dort nieder. Elie (1664-1723) und sein Neffe Antoine Odier, der Sohn von Elies Schwester Suzanne, erhielten 1714 das Bürgerrecht. Nur Léonard (1673-1718), der wie Elie ein Urenkel von François war, setzte die Linie fort, und zwar über seinen Sohn Jean-Jacques-René (1707-63). Dieser wurde 1732 eingebürgert und war der erste von mehreren Chirurgen, die im 18. Jh. aus der Fam. hervorgingen. Sein Sohn Jean-Jacques-Louis (1740-1824), Indiennedrucker, zog 1784 nach Konstanz. David, Sohn des Letzteren, erwarb das Schloss Girsberg (TG) und schenkte es seiner Tochter und seinem Schwiegersohn, den Eltern von Ferdinand von Zeppelin. Jean-François, genannt Isaac-François (1796-1869), Sohn des Marc Etienne (1765-1848), Doktor der Pharmazie, 1828-37 Mitglied des Repräsentierenden Rats, 1832-37 Gemeindepräs. von Veyrier und 1837-43 Genfer Staatsrat, war ein bekannter Wissenschaftler und Politiker.

Quellen und Literatur

  • Galiffe, Notices généal. 7, 320-340
  • Livre du Recteur 4, 387 f.

Zitiervorschlag

Burgy, Etienne: "Macaire", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 01.12.2009, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/025528/2009-12-01/, konsultiert am 08.03.2021.