de fr it

Revilliod

Heute noch bestehende Genfer Fam. aus Cessel (wahrscheinlich Séchex) bei Coudrée im Chablais (Savoyen). Der Hotelier Antoine wurde 1540 Bürger von Genf. Von seinen Nachkommen standen mehrere in militär., oft ausländ. Diensten. Zwei von Antoines Söhnen, Claude-François (ca. 1539-1632) und Jean (1550-1622), beide Offiziere im Dienst des Reichs, wurden 1579 von Rudolf II. für ihre Verdienste im Kampf gegen die Türken in Ungarn 1566 geadelt. Ihr Bruder Antoine (1542-83) war in die Nobilitierung eingeschlossen. Die R. hatten wichtige Ämter in der Verwaltung und Regierung der Republik Genf inne, namentlich im Rat der Zweihundert, wo sie von 1574 bis 1792 ständig vertreten waren. Die drei Zweige der Fam. sind nach den Gasthäusern benannt, die ihre Gründer besassen. So stammt der 1829 ausgestorbene Zweig der Rose von Jean (1550-1622) ab. Die Zweige der Madeleine und der Couronne gehen auf die zwei Söhne von Claude-François (ca. 1539-1632) zurück: Jean der Ältere (1582-1645), Arzt, und Léonard (1587-1675), dessen Linie 1814 ausstarb. Zur Linie der Madeleine gehören der Staatsrat Léonard (->), sein Neffe Léon (->), Medizinprofessor, und Gustave (->), Sammler und Mäzen.

Quellen und Literatur

  • AEG, FamA
  • Galiffe, Notices généal. 4
  • Livre du Recteur 5, 311-314
  • E.-L. Dumont, Armorial genevois, 1977, 361 f.
  • J. Revilliod, Chronique d'une famille genevoise: les R., 1990

Zitiervorschlag

Bron, Marie: "Revilliod", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 05.05.2010, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/025555/2010-05-05/, konsultiert am 21.10.2020.