de fr it

GuidoKisch

22.1.1889 Prag, 7.7.1985 Basel, isr., Tscheche, später Bürger der USA. Sohn des Alexander, Rabbiners in Zürich und Prag. 1929 Hildegard Feywulowitz. 1912 Dr. iur. in Prag, 1914 Habilitation in Leipzig. 1920-22 o. Prof. an der Univ. Königsberg, 1922-25 Prof. an der dt. Univ. Prag, 1925-33 Prof. in Halle, 1933-35 am Jüd.-Theol. Seminar Breslau. 1935 Emigration in die USA, 1938-61 Herausgeber der Zeitschrift "Historia Judaica", 1955 Mitbegründer des Leo-Baeck-Instituts. Nach 1949 Vorlesungen in Europa, 1953-59 Lehrauftrag, ab 1960 Ehrendozent an der Univ. Basel, 1962 Niederlassung in Basel. 1967 Dr. h.c. der Univ. Freiburg i.Br., 1969 Ehrenmedaille der Prager Karls-Universität, 1972 Jacob-Burckhardt-Preis Basel. Massgebl. Rechtshistoriker v.a. im Bereich der Stellung der Juden im MA.

Quellen und Literatur

  • Erasmus und die Jurisprudenz seiner Zeit, 1960
  • Die Anfänge der Jurist. Fakultät der Univ. Basel, 1459-1529, 1962
  • Forschungen zur Rechts- und Sozialgeschichte der Juden in Deutschland während des MA, 2 Bde., 21978-79
  • Encyclopaedia Judaica 10, 1934, 20
  • H. Thieme, «Zum Gedenken an Guido K. (22.1.1889-7.7.1985)», in Zs. der Savigny-Stiftung für Rechtsgesch. 107, 1990, 1-18
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF