de fr it

JeanMalbuisson

1537 Genf, katholisch, von Genf. Sohn des Pétremand, Rats und Syndics. Bruder des Pierre und des Jaques, die als Anhänger des Herzogs von Savoyen verurteilt wurden. Jaquema Lyonardi, Tochter des Antoine, Notars, Rats, Syndics und Generalstaatsanwalts. 1524 Rat, 1526 Gesandter in Freiburg, um den Burgrechtsvertrag Genfs mit Freiburg und Bern zu besiegeln, 1529-1534 Artilleriehauptmann, ab 1530 im Rat der Zweihundert, 1533-1534 im Rat der Sechzig. Jean Malbuisson verteidigte die Unabhängigkeit Genfs gegenüber den Ansprüchen des Herzogs von Savoyen.

Quellen und Literatur

  • J.-A. Gautier, Histoire de Genève des origines à l'année 1691, Bd. 2, 1896
Weblinks

Zitiervorschlag

Paule Hochuli Dubuis: "Malbuisson, Jean", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 13.07.2007, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/025672/2007-07-13/, konsultiert am 19.05.2022.